Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

3. Spieltag Kreisliga Allgäu

Veröffentlicht am 05.10.2016

Frauenfußball TSV Peiting

Kreisliga Allgäu

Vorgezogener 3. Spieltag, Donnerstag, 29.09.16

TSV Peiting – TSV Roßhaupten 1:1 (1:0)

 

89 Minuten auf der Siegerseite, dann leider zwei Punkte verschenkt

Wieder nichts geworden ist es mit dem ersten Dreier der Peitinger ersten Frauenmannschaft

Dabei dominierte man die Partie von Beginn an und konnte nach 20 Minuten durchaus verdient durch Isabell Haberstock in Führung gehen. Es bleib eine ansehnliche Partie mit deutlichem Plus für Peiting, lediglich zum Torerfolg reichte es nicht mehr. Die Gäste aus Roßhaupten ohne Chance auf einen Treffer ihrerseits.

Dasselbe Bild bot sich den zahlreichen Zuschauern auch in Hälfte zwei, die Gäste kamen zu keiner klaren Möglichkeit, machten aber bis zum Schluss Druck und versuchten, aus den Fehlern der Peitinger Profit zu schlagen.

In der buchstäblich letzten Aktion des Spiels gelang das dann, bitter aus Sicht der Peitingerinnen, hatte man den Sieg doch schon fast unter Dach und Fach gehabt – und dann wendete sich das Blatt innerhalb von wenigen Sekunden, eine halbe Minute Restspielzeit reichte, um die Gastgeber um ihren verdienten Lohn zu bringen.

Ein etwas missglücktes Zuspiel im Mittelfeld, daraus folgend der Ballverlust, der Diagonalpass des Gegners, die Abwehr noch in der Vorwärtsbewegung konnte die Angreiferin nicht mehr bremsen, und Torhüterin Sabrina Dörfler war dann ohne Chance – so wurde man letztendlich um den verdienten Lohn gebracht und hat zwei Punkte verspielt –

 

Dem unglücklichen Unentschieden im Punktspiel folgte dann am Montag auch noch das Pokal-Aus

 

TSV Peiting – TSV Roßhaupten 1:2 (1:1)

 

Im Kreispokal-Halbfinale stand man auf heimischem Boden einem Liga-Mitkonkurrenten, dem FC Thingau gegenüber – Leider zog man auch hier in der Summe den „Kürzeren“ obwohl man über weite Teile spielbestimmend war, in den entscheidenden Situationen waren die Gäste dann den Tick wacher, schneller am Ball und entschlossener, hinzu kamen bei beiden Gegentoren dicke Patzer, dadurch dann Ballgewinne der Gegner, die diese dann blitzschnell zum Konter  nutzen konnten, dazu passierten dann dummerweise noch unglückliche individuelle Fehler in der Defensive – zwar konnte Isabell Haberstock den 0:1 Rückstand kurz vor dem Pausenpfiff noch ausgleichen, - Lisa Amberg hatte sie mit einem Zuckerpass in die Spitze bedient - doch in der 67. Minute ging Thingau wieder in Führung und man stand nach 90 Minuten und zwei unnötigen Gegentreffern als Verlierer fest – Thingau zieht ins Kreisfinale des Pokals ein und trifft dort auf Eppishausen.