Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Kreisliga Rückrunde, 11. Spieltag

Veröffentlicht am 01.04.2017

Donnerstag, 30.03.2017 19:30 Uhr StsdionEin TeamEin Team

TSV Peiting - SC Untrasried 6:4 (2:4)

1:0  (5.) Julia Wühr (Foulelfmeter)
2:0 (17.) Isabell Haberstock
2:1 (24.)
2:2 (34.)
2:3 (40.)
2:4 (44.) (Eigentor)
3:4 (52.) Isabell Haberstock
4:4 (70.) Elisa Fielder
5:4 (81.) Johanna Schöner
6:4 (87.) Isabell Haberstock

Aufstellung: Sabrina Dörfler,Lena Höfler, Lisa Amberg, Kerstin Schuster, Tina Rauch, Julia Wühr, Johanna Schöner, Elisa Fielder, Rebekka Gebauer, Isabell Haberstock, Luisa Schwarz . Nadine Ahrens ( 46. für Luisa Schwarz).

Peiting |Im auf Wunsch des Gegners vorverlegten Spiel stellte man sich am Donnerstag abends im heimischen Stadion dem Tabellenführer SC Untrasried – es galt, die mäßige Leistung und die daraus resultierende 5:3 Niederlage des Hinspiels wieder gut zu machen – sprich: „man hatte eine Rechnung offen“.-
In der Vorrunde hatten die Untrasriederinnen alle Spiele gewonnen und vom ersten Spieltag an unangefochten die Tabellenführung übernommen. Letztes Wochenende zum Rückrundenauftakt waren die Favoritinnen erstmals gestrauchelt und hatten gegen den FC Blonhofen klar mit 4:0 verloren.
Die Spannung war groß und die Truppe von Trainer Claudio Bayer und Co-Trainer Ed Höfler hatte sich einiges vorgenommen.
Es fing gleich gut an, als in der 5. Minute Rebekka Gebauer im Strafraum des Gegner unsanft von den Beinen geholt wurde, verwandelte Julia Wühr den daraus resultierenden Strafstoß sicher zur frühen Führung.  Hochkonzentriert machte man weiter, spielerisch deutlich überlegen, es wurde kombiniert, die Laufwege und Zuspiele stimmten und bereits in der 12. Minute schloss Isabell Haberstock einen schön herausgespielten Angriff erfolgreich ab zur beruhigenden 2:0 Führung.
Leider wohl zu beruhigend, denn irgendwie sackte die Heimelf ab und schien sich auf dem dünnen Pölsterchen auszuruhen. Die zahlreichen noch folgenden „hundertprozentigen“ Chancen wurden liegengelassen. stattdessen brachte man den Gegner durch etliche Unsauberkeiten im Zuspiel und einige Nachlässigkeiten wieder zurück ins Spiel – Untrasried sagte danke und zeigte, wie man Chancen verwertet – 24. Minute der Anschlusstreffer, zehn Minuten später der Ausgleich und in der 40. Legten die Gäste dann auch noch den Führungstreffer nach – alle Tore fielen nach ähnlichem Muster, Fehler im Mittelfeld, langer Ball in die Spitze, Abwehr überlaufen, schnelle Stürmerin alleine durch…
Kurz vor der Pause half man dem Tabellenführer dann auch noch mit einem unglücklichen Eigentor nach und ging nach scheinbar souveräner 2:0 Führung nunmehr mit einem 2:4 Rückstand in die Kabine.

Die Halbzeitansprache schien gefruchtet zu haben, denn die Elf, die nach der Pause wieder auf den Platz kam wirkte von Beginn an sicher und überzeugt, dieses Spiel nochmals umzukehren.
Die zahlreichen Zuschauer bekamen eine nervenaufreibende und hochspannende zweite Halbzeit zu sehen, Hut ab vor dieser geschlossenen und entschlossenen Mannschaftsleistung, auch wenn die Nerven der mitfiebernden Fans schon ganz schön strapaziert wurden.
Sieben Minuten nach Wiederanpfiff setzte sich Isabell Haberstock entschlossen durch und versenkte den Ball zum 3:4 im Netz.
Die Aufholjagd hatte begonnen! 70. Minute: eine Flanke direkt vors Tor, Elisa Fielder wirft sich mit aller Kraft aus vollem Lauf in den Ball und kann ihn gerade noch neben dem langen Pfosten im Tor unterbringen.  Ausgleich – 4:4
Und dann der sooo wichtige Treffer zur erneuten Peitinger Führung neun Minuten vor Schluss – Ein Freistoß seitlich vom Tor, Julia Wühr tritt an und setzt eigentlich einen Torschluss ab – doch der Ball wird lang und länger, dreht sich am Tor vorbei nach aussen und da taucht im richtigen Moment Johanna Schöner auf und mach mit einem sehenswerten Kopfballtor die Führung perfekt. Jetzt drehten die Peitinger erst richtig auf und machten Druck was das Zeug hielt – Als dann drei Minuten vor Ende Isabell Haberstock erneut einen entschlossenen Angriff mit Nachdruck beendet und unhaltbar zum 6:4 einlegt ist der Sieg perfekt – der Tabellenführer geschlagen und vorerst Platz zwei  erreicht –