Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Trainingslager in Pastrengo - Italien März 2017

Veröffentlicht am 15.03.2017

Trainingslager in Pastrengo Italien (Nähe Lazise, Gardasee)

Ein Tagebuch unseres Aufenthalts

Donnerstag, 02.03.2017

7:10 Uhr Abfahrt mit zwei Bussen und einem Auto in Peiting am Vereinsheim bei Nieselregen, im Gepäck Stangen, Hütchen, Laibchen, Bälle und ein sattes Trainingsprogramm sowie die Aussicht auf ein Freundschaftsspiel in Verona. Angesichts der frühen Stunde überwiegt bei vielen noch die Müdigkeit und die Aufregung und Vorfreude wird erstmal noch schlafen gelegt. Im Lauf der Fahrt erwachen dann die meisten und schon bei der Pinklepause an der Autobahn in Bella Italia beginnen einige unverbesserliche auf dem Tankstellengelände sich die Bälle zuzuspielen.

11:45 Uhr Ankunft und kurze Ansprache über Ablauf und einiges mehr, anschließend Zimmer beziehen. Von einigen Zimmern aus sieht man sogar in gemäßigter Entfernung die Andeutung des Lago di Garda.

Erste Trainingseinheit startet um 14 Uhr aufgewärmt auf dem Platz eine Straße unterhalb vom Hotel.

12:45 Uhr Mittagessen (seeeehr viel für direkt vor dem Training – hoffentlich nicht zu viel…) Es gibt Vorspeisen (Pasta, sehr lecker) und Hauptspeise (nochmal Pasta und Fleisch) ebenfalls sehr gut, Salat und ein sehr interssantes Dessert .

Mit kugelrunden Bäuchen machen wir uns auf zur ersten Einheit.

Bis 14:00 Uhr mind. 20 Minuten eigenständig aufwärmen. Nach den ersten Runden warm laufen wurden die Trainingsjacken erst mal bei Seite gelegt, die Sonne begrüßte uns und die „Langbehosten“ bereuen angesichts der Temperaturen und Trainingsintensität, nicht auch das kurze Outfit gewählt zu haben. Der Platz ist insgesamt in gutem Zustand, grün, etwas hart teilweise aber ein Traum im Vergleich zu Schneebedeckter Flur.

14:00 – 15:30 Uhr erste Trainingseinheit bei herrlichem Sonnenschein.

Koordination (Ringe, Leiter, Slalom, kurzer Sprint): da war gleich Beißen gefragt, satte 20 Minuten lang. Dann standen auf dem Programm der 15-köpfigen Trainingsgruppe

Ballannahme und sauber weiter spielen, Direktes Passspiel, Auftaktbewegungen, alles begleitet und verbessert von unseren Coaches Claudio und Ed. Zu guter Letzt gabs ein Abschlussspiel und dann wars gut für heute, Duschen und kurze Auszeit um sich dann im Raum der Bar einzufinden für weitere gemeinsame Aktivitäten und ein Lehrvideo das uns Hinweise zur Thematik der weiteren Einheiten geben sollte.

17:00 Uhr:

Teambuilding / Kennenlernen. Unsere Kelly hatte einiges vorbereitet. Zuerst durfte jeder eine/n andrer/n nach Wahl interviewen, sinnigerweise jemanden, mit dem man eben noch nicht so viel Kontakt hatte und dann sollte jede in der Runde seinen Gesprächspartner kurz vorstellen und auf vier Schlüsselfragen dessen Antworten präsentieren und die Runde musste erahnen, welche der gegebenen Antworten falsch ist.

Sehr interessante und persönliche Gespräche ergaben sich und man erfuhr viel Neues und teilweise auch überraschendes über Teamkollegen, die man meinte schon länger zu kennen.

Dann hatte Claudio einen ersten Film zur Individualtaktik und zum Verteidigen vorbereitet auf dem sich dann das nächste Training aufbauen sollte.

Auch sehr interessant auch wenn dann schön langsam die Konzentration an ihre Grenzen stieß.

Anschließend Abendessen um 20 Uhr wiederum Pasta und diverse andre leckere Dinge.

Abendprogramm ab ca. 21:00 Uhr:

Gemeinsamer Besuch der Hoteleigenen Bar, zur freien Verfügung…

Einige, vor allem wegen Erkältung, Angeschlagene sind bereits direkt nach dem Abendessen aufs Zimmer. Der harte Rest trudelte nach und nach in der Bar ein. Vor allem antürlich um in den Geburtstag von Kapitän Jules und Trainer Claudio rein zu feiern. Claudio gab allerdings bereits vor 12 auf und machte sich mit seinem Zimmerkollegen Ed auf den Weg ins Bett – die beiden Jungs waren einfach Müde.

Für Jules, die natürlich durchhielt gab es zuerst ein Ständchen von uns und dann von den  anwesenden Spielern der beiden Herrenmannschaften, die ebenfalls im Hotel zu Gast waren.

Dann ging es aber doch recht zügig für alle ab ins Bett.

 

Freitag, 03.03.2017 Tag zwei

8:30 Uhr Frühstück

Freie Gestaltung bis ca. 10:15 Uhr, dann eigenständiges Aufwärmen am Platz als Vorbereitung zur nächsten Einheit.

Und gute Nachricht, Terrys Geldbeutel wurde gefunden und bei der Polizei abgegeben.

10:30 Uhr Trainingseinheit:

Start wieder mit einem Koordinations-Parcours aber diesmal „nur“ 10 Minuten (Hütchen, Stangen, Hürden und Ringe werden wohl nach diesen paar Tagen erstmal nicht von allen so gerne wiedergesehen werden…..), Passübungen mit Auftaktbewegungen. Richtiges Ablaufen eines Stürmers, so wie gestern im Film gesehen. Natürlich somit auch das richtige Anlaufen des Stürmers, und zum Abschluss ein Spiel um das Gelernte anzuwenden.

Elfmeterschießen und Elferköniginnen 2 Runden: Grandiose Sieger Judith und Annalena.

13:00 Uhr Mittagessen

Einzelgespräche Claudio und Ed mit den Spielerinnen

Abfahrt nach Verona zwei Stunden Zeit, die Stadt zu erkunden.

Ankunft 17:30 Uhr  in Verona:

Arena und Romeo & Julia-Balkon angeschaut, Tolles Gruppenfoto vor der Arena entstanden.

19:15 Uhr Treffpunkt und Abfahrt Richtung Stadion zum Spiel gg. Fimauto Valpolicella (Tabellenzweiter der Serie B in Südtirol)

20:00 Uhr Start Aufwärmen, wir waren ohne Torwart angereist, auch ohne TW-Handschuhe und Trikot, aber für alles wurde eine Lösung gefunden, Sophie erklärte sich bereit zwischen die Pfosten zu gehen, organisierte sich leihweise Handschuhe vom Torhüter einer der Herrnmannschaften im Hotel und was zum Anziehen fand sich auch für sie.

20:30 Uhr: Anpfiff

Firmauto Valpolicella – TSV Peiting 16:0 (12:0)

Aufstellung: Sophie Welscher, Lisa Amberg, Lena Höfler, Julia Wühr, Kerstin Schuster, Christina Rauch, Luisa Schwarz, Rebekka Gebauer, Vroni Brass, Judith Stöger, Annalena Petry. Nadine Ahrens, Vroni Fichtl, Theda Smith-Eberle.

Verona |Entsprechend des immensen Ligen-Unterschieds (wir zweitunterste, die zweithöchste…)wurde von den überragend spielenden italienischen Mädels dann auch das Ergebnis gestaltet. Wir kämpften und ackerten und gaben wirklich über die gesamte Spielzeit nicht auf sondern alles was läuferisch und spielerisch in uns steckt und nahmen das ganze zum Glück positiv als Fußball-Lehrstunde vom feinsten. Als wir kurz vor Schluss sogar den Gegner mit einigen geglückten Angriffen verblüffen und zwei Torschüsse absetzten konnten blitzte mit Aussagen „jetzt wackeln sie“  und „auf geht’s, wir drehens“ auch unser aller Humor wohltuend durch – zu drehen gabs aber doch dann nicht viel, der freundliche Schiedsrichter erlöste Freund und Feind beim Stand von 16:0 mit dem Schlusspfiff. Insgesamt trotzdem einen tolle Erfahrung auch einige Fachbegriffe wurden gegenseitig auf dem Platz in Situationsbedingten Schnellsprachkursen beigebracht, also a bisse Spaß gemacht hats dann doch.  Auch wenn einige nach dem Spiel sicher waren, dass man solche Erfahrungen dann nicht unbedingt ganz oft braucht….

Duschen, verabschieden, Abfahrt nach Pastrengo.

Im Hotel angekommen: Zimmerparty für alle die noch fit waren. Zimmer 307 mit Seeblick erwies sich als ideale Location, und alle die noch nicht zu müde oder erkältet waren fanden sich mehr oder minder lang zum Ausklang im „Camera a tre letti“ von Änna, Naddl und Anna ein… unter anderem zur Mannequin Challenge – es gibt filmische Beweise…..die natürlich nur Eingeweihten zugänglich sind.

Samstag, 04.03.2017

7:30 Uhr Frühstück:

Viele haben sich für mehr Schlaf statt Frühstück entschieden…

9:00 Uhr bis 10:30 Uhr erste Trainingseinheit:

Passübungen Viererkette gg. Angriff, verschiedene Varianten Torabschluss Abschlussspiel

Freie Zeit für Einkäufe, schlafen, chillen….

12:00 Uhr Mittagessen bei ausgelassener Stimmung – auch wenn man sich die Menge des Essens einteilte weil doch bald das letzte Training anstand und Erfahrung macht klug, voller Bauch trainiert nicht gern. Aber mittlerweile klappte es auch mit den fleischlosen Gerichten für unsere Vegetarier! Für Tina gab‘s zur Entschädigung/Entschuldigung sogar eine Umarmung von Kellner Damiano…

13:15 Uhr Abfahrt zum Training auf Kunstrasen in Peschiera

13:45 Uhr Start letzte Trainingseinheit:

Wir hatten das komplette Trainingsgelände für uns allein, schade dass wir wegen so vieler verletzungs- und erkältungsbedingter Ausfälle dann nur noch symbolisch die Elf waren, aber die haben wir zu zehnt aufrecht vertreten! Und das einzige Mal sind wir dann auch von Anfang bis Ende beregnet worden – positiver Nebeneffekt: Schuhe wurden sauber und...ein Regentraining musste ja dabei sein. Zumindest auf Kunstrasen um eine Schlammschlacht auf dem üblichen Rasenplatz zu vermeiden.

„La Familia“, inzwischen nur noch mit zehn Mann oder besser gesagt Frau, macht sich warm.

20 Minuten Koordinations-Parcours – der Bedarf an Side Steps und Stangen und Ringen ist bis auf weiteres gedeckt aber wir haben alle durchgezogen!

Dann gab‘s noch weite Pässe, eins gegen eins Situationen mit Zweikampf und Torabschluss, auch wenn die Kraft schon a bissi nachgelassen hat…und zu guter Letzt noch das finale

Abschlussspiel 5-5. Wir haben alle gewonnen und Tinsch hat die ganze Zeit im Regen ausgeharrt und uns moralisch unterstützt!

Nach Rückkehr und Duschen ging‘s dann weiter in den letzten gemeinsamen Nachmittag.

Zuerst der Taktik-Film: im Mannschaftsverband verteidigen… auch wenn mancher die Augen schwer wurden – interessant war’s trotzdem…

Danach Abschluss-Teambuilding Runde von Kelly organisiert

16:30 Uhr

Muskeln am Limit. Da wird dann zum Beispiel lieber der Apfel komplett mit Gehäuse und Kernen gegessen um nicht nochmal aufstehen zu müssen. (Vrön)

Teambuilding mit netten Spielen, Denkaufgaben und einem sehr persönlichen Austausch in dem jede dem anderen schriftlich mit positiven Widmungen sagen konnte, wie er ihn/sie sieht. Zu Schluss durfte dann jeder sein Fazit der gemeinsam verbrachten Tage in der Runde kundtun, jeder konnte sein eigenes Resümee ziehen in der Zeit bis die Flamme seines „Redestreichholzes“ erloschen war.

Dann gings etwas verspätet und  sauhungrig um 19:30 Uhr zum letzten Abendessen. Auch wieder mit sehr guter Stimmung und diesmal wurde vor allem bei den Pasta mehrfach nachgeholt – auch der Mediterane Fisch fand reißenden Absatz!

Der letzte abend mit open End in der Bar wurde für manche sehr lang und kurzweilig, Mäxchen, Uno, alles mögliche wurde gespielt, alles weitere bleibt unter uns….beim Uno dann auch die Jungs der andren Mannchaften mit einbezogen, auf alles weitere bezüglich Tanz- und Gesangseinlagen, diversen Getränkeunfällen,  einem legendären „Trikottausch“ und der Phantasievollen Gestaltung des Eingangsbereichs zu Zimmer 301 soll hier nicht näher eingegangen werden.

Sonntag, 05.03.2017

9:00 Uhr Frühstück

10:20 Uhr eigentlich 10:00 Uhr Abfahrt nach Hause bei super Wetter, gebührend verabschiedet von Spielmannszug im nächsten Ort….

Dann waren die drei Fahrer wohl zum größten Teil Schlafwagenchauffeure…

12:40 Uhr  kurz vor der österreichischen Grenze gaaanz viel Schnee.

13:50 Uhr Deutschland, und kurz nach dem Zirler Berg lachte uns dann auch schon wieder die Sonne.

Zuhause angekommen herzliche Verabschiedung und alle einig, schön wars, sowas wollen wir wieder machen und schade für jeden, der nicht dabei sein konnte!